Kunstwerkstatt 21 - "Die Wirkung von Kunst - Mosaik im sozialen Umfeld"

"Man kann nicht zweimal in denselben Fluss steigen." Heraklit: Fragmente (6.-5. Jh. v. Chr.)


"Im Zustande zwischen Sein und Nichtsein wird aber überall das Mögliche real, und das Wirkliche ideal, und dies ist in der freien Kunstnachahmung ein furchtbarer, aber göttlicher Traum."

(J.Chr.Fr. Hölderlin, „Theoretische Schriften“, Philosophische Bibliothek, Meiner Verlag Hamburg 2020, S. 34 f.)



Aktuelles Ausbildungsmodul (06) der "Kunstwerkstatt 21"

Dozenten: Robert Kaller, Master of Fine Arts /Britta Endemann


Wer bin ich /was bin ich/ Wie bin ich und was bin ich eigentlich alles nicht!


In einem spannenden Brainstorming üben wir "Selbstwahrnehmung", die Voraussetzung für alles soziale Agieren ist die Selbstreflektion oder der eigene Standpunkt!

Das ist das Thema der ersten künstlerischen Übung, die mosaizistisch in den verschiedensten Materialien und Techniken bearbeitet wird.

Die Ergebnisse aus dem Fusing Seminar bei der TGK werden ausgepackt und erleuchten den Raum!



Einem Reise zu sich selbst, so kann man „Kunst“ auch bezeichnen

Mit Hilfe des Coaches Britta Endemann lassen sich die Studenten der Kunstwerkstatt auf eine „Reise zu sich selbst“ ein.

An einer alten Burgruine, nach dem Überqueren der Ruhr mit einer Fähre, beginnt ein spannender Prozess.

Jeder Student achtet aufmerksam auf das, was ihm begegnet, die Bilder, die ihm aufsteigen und nimmt einen Gegenstand mit.

Daraus entstehen Skizzen, Ideen, Bilder und eine Vision mit einem prägnanten Satz, der für die Zukunft wichtig ist.

Jeder Einzelne und sein individueller Ansatz,

sein Lebenstraum im Fokus der sozial-künstlerischen Arbeit in der Kunstwerkstatt 21.

Eine beeindruckende Gemeinschafts-Stimmung. Zukunft lag in der Luft!

Begleitende Skizzen verdichteten diese Reise zu sich selbst!


Am letzten Tag der „Kunstwerkstatt 21“ gab es einen langen Rückblick auf die vergangenen Monate, die lange Liste der Themen und Inhalte wurde beleuchtet. Das Spektrum der verschiedenen Themen überraschte alle Beteiligte im Zusammenklang.



Zugleich wurde auch sehr praktische Fragen im kunsttheoretischen Teil bearbeitet:

Wie arbeite ich mosaizistisch mit unterschiedlichen Altersgruppen, wie baue ich methodisch einen Workshop auf, etc.



Jeder Student der Kunstwerkstatt widmete sich anschließend noch intensiv einem seiner „Lieblingsthemen“ und so entstanden eine ganze Reihe interessanter Arbeiten im direkten Setzverfahren, im Fusing und im Halbrelief /plastischer Mosaikgestaltung.