Mosaikbauschule Dortmund

Ausbildungsstätte für Mosaik
Max-Brandes-Str. 23
44229 Dortmund

  • Grey Facebook Icon
  • Grey Twitter Icon
  • Grey YouTube Icon
  • Grey Pinterest Icon
  • Grey Instagram Icon

info@mosaikbau-schule.de

Telefon: 0231-72 70 222
Telefax: 0231-72 70 223

Direkte Legetechnik, Schneidtechniken und Andamento – unser 4-tägiges 3. Ausbildungsmodul

15.11.2019

 

Im 3. Ausbildungsmodul lernen wir die ‚klassischen Mosaikerstellung‘ mit Smalten, Hammer und Hardy kennen. Unter der Anleitung von Ruth Minola Scheibler (Maestra Mosaicista) erfolgt am 1. Tag zunächst eine Einführung in das Thema. Verschiedene Arbeitsweisen - von den Römern bis in die zeitgenössische Mosaikkunst - werden anhand einer bebilderten Dokumentation dargestellt, Techniken, Materialien und Werkzeuge erläutert.

 

Regeln und Übungen zu Andamenti-Zeichnungen, Anleitungen zur korrekten Handhabung des Mosaikhammers, Vorgehensweisen zur Planung eines Mosaiks sowie angewandte Farblehre leiten uns an, erste kleinerer Probestücke zu erstellen.  

 

 

 

 

 

 

 

Minola stellt uns zudem mosaizistische Projekte aus ihrem reichen beruflichen Erfahrungsschatz vor und vermittelt dabei konkrete Kunstgeschichte.

In konzentrierter und kreativer Atmosphäre vermittelt dies den Studenten - die gleichzeitig selbst mosaizieren - sowohl theoretische Inhalte als auch erste Erfahrungen in der eigenen praktischen Umsetzung.

 

Nachdem jeder Student eine einfache Grundübung sowie eine farbige Übung erfolgreich abgeschlossen hat und dabei den Umgang mit Hammer und Smalten gelernt und geübt hat, beginnt die modulare Gruppenarbeit an einem großen gemeinsamen Werk, dessen Aufgabenstellung mit den entsprechenden Werkzeugen als Gemeinschaftsarbeit in indirekter Technik zunächst auf Papier umgesetzt werden.

 

 

Nachdem jeder sein Teilmotiv erhalten hat und sich farblich mosaikgemäß strukturiert hat, werden die notwendige Materialien in den unterschiedlichen Farbtönen gesucht, der Entwurfs auf das Mosaikpapier übertragen und die Trägerplatte vorbereitet. Der notwendige Mehlkleber wird angerührt und dessen Herstellung erklärt. Jeder Student erhält ein Teil des gesamten Entwurfs, den er/sie dann konsequent farbgerecht und mit identischem Fugenbild anfertigt.

15 Teile ergeben im Ergebnis wieder ein Ganzes.

 

 

Liebe Minola, sowohl menschlich wie auch pädagogisch, aber eben auch zu dir als kompetente und künstlerisch anspruchsvolle Mosaiklehrerin sagen wir begeistert "Dankeschön" und freuen uns auf das nächste Modul mit dir! 

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Aktuelle Einträge
Please reload

Archiv
Please reload