Mosaikbauschule Dortmund

Ausbildungsstätte für Mosaik
Max-Brandes-Str. 23
44229 Dortmund

  • Grey Facebook Icon
  • Grey Twitter Icon
  • Grey YouTube Icon
  • Grey Pinterest Icon
  • Grey Instagram Icon

info@mosaikbau-schule.de

Telefon: 0231-72 70 222
Telefax: 0231-72 70 223

Ausbildungsmodul 2: Erstellung eines Mosaiks im Umkehrverfahren

08.10.2019

 

In unserem 2. Ausbildungsmodul erstellen wir unter der Anleitung von Robert Kaller (M.F.A.) ein Mosaik im sog. ‚Umkehrverfahren‘. Im Gegensatz zum ‚direkten Setzen‘ entspricht der Entwurf bei diesem Verfahren auch gleichzeitig dem fertigen Mosaik, d.h. es wird nur einmal gesetzt.

 

Inhaltlicher Ausgangspunkt der Gestaltungsarbeit ist die Auseinandersetzung mit dem Farbenkreis und seinen Gesetzen: Komplementärklänge, charakteristische, harmonische und monotone Farbklänge, Licht und Schatten, konvex vs. konkav dient als Basiswissen für alle mosaizistischen Gestaltungen. Mit diversen Farbschablonen werden hypothetische Mosaike komponiert, indem wir Farbwirkungen experimentell in unterschiedlichen Kompositionen üben und erarbeiten.

 

 

Danach beginnt der Rahmenbau für das Mosaik im Umkehrverfahren. Mit diesem Verfahren ist gewährleistet, dass das fertige Mosaik exakt die Form des Entwurfs im Sandbett – inklusive der gewünschten konkaven und konvexen Formgebung - erhält. Der Rahmen wird hierfür von beiden Seiten mit einer Platte versehen und sehr individuelle Gestaltungswünsche mit biegsamen Latten und individuelle Rahmengebilde umgesetzt. Der Mosaikentwurf wird nun in den fertigen Rahmen hinein auf einer plastischen Sandfläche modelliert.

 

 

Die eigentliche gestalterische Arbeit beginnt: Die Mosaike zum Thema "Farbe" werden im Sandbett entwickelt und korrigiert. Dabei greifen wir immer wieder auf unsere Erkenntnisse zu Farb- und Formwirkungen zurück.

 

Nach dem Fertigstellen der Entwürfe erfolgt das Übergießen des Mosaiks mit flüssigem Ton. Das Mosaik wird mit dem zweiten Deckel verschlossen, gewendet, wieder geöffnet und der Sand entfernt. Wir sehen das Mosaik nun ‚von hinten‘. Die Fixierung mit dem speziell angerührten Beton sowie die Verankerung der Aufhängung und Armierung schließt den Vorgang ab.

 

Nach dem Austrocknen des Betons und wiederholtem Wenden wird die Tonschicht entfernt und das Mosaik gereinigt. Steinöl verleiht den Werken eine finale Brillanz.

 

 

 

 

 

 

Wunderbare Werke sind entstanden! Unser Glückwunsch zum Ergebnis an alle Teilnehmer!

 

 

1/14

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Aktuelle Einträge
Please reload

Archiv
Please reload